Nähwissenschaftliche Mitarbeit an einem anspruchsvollen Projekt

Ein Freund bat mich Anfang des Jahres um meinen nähwissenschaftlichen Rat zu folgendem Thema:

Entwicklung, Aufbau und Inbetriebnahme eines Datenhandschuhs als multidimensionale Eingabeeinheit

Was bedeutet: Einen Handschuh (be-)nähen, ihn mit Sensoren und Elektronik bestücken und ihn auf eine Programmierung vorbereiten, mit der sich Geräte steuern lassen.

In der Planungsphase wurde festgelegt, wo die Sensoren anzuordnen sind:

Dataglove Handzeichnung Anordnung Sensoren

Anordnung der Sensoren

 

Jetzt kam mein Einsatz: Taschen für die verschiedenen Sensoren nähen!

(Hier zu sehen ist ein Flexsensor mit der passgenauen Tasche und der Drucksensor, der in den Handschuh eingepasst werden soll.)

Vorab wurden verschiedene Sensor-Taschen auf einem Test-Handschuh ausprobiert:

Test-Datenhandschuh genäht

Test-Datenhandschuh mit verschiedenen Sensortaschen

Die Taschen sind zwar ganz einfach gehalten, aber wir saßen lange dran, denn sie mussten genau für die Sensoren passen. Das hieß: nähen-ausprobieren-auftrennen-nähen-ausprobieren….puuh, passt….

Mit der ganzen Elektronik kenn ich mich leider überhaupt nicht aus, ich weiß nur, dass alles am Ende funktioniert hat 😉

Der fertige Handschuh bekam noch eine Stoffhülle, damit die Kabel verdeckt und geschützt sind:

Dataglove

fertiger Datenhandschuh mit Stoffhülle

Ein bisschen zeichnen durfte ich auch:

Advertisements

Danke, dass du mir was schreibst!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s