Kinderwagen-Makeover

Unser alter Kinderwagen ist immer noch im Einsatz, das Design aber mittlerweile etwas in die Jahre gekommen. Um den Anblick etwas erfreulicher zu machen, habe ich die beige-karierten Elemente mit dem schönen blauen Anker-Jeansstoff überdeckt. Auf den Bildern wirkt der einfarbige Stoff sehr lila, in Wirklichkeit ist er eher blau.

Gleichzeitig habe ich auch das Sonnensegel verbessert. Es lässt sich am Schiebegriff sowie am Verdeck jeweils dreifach befestigen und deshalb bei einseitiger Sonneneinstrahlung wahlweise abknöpfen, damit der Zwerg besser rausschauen kann.

Für ganz sonnige Tage kann man nun auch noch einen seitlichen Schutz mittig auf dem Sonnensegel befestigen und mit einem Handgriff auf die andere Seite hängen:

Da das ganze Verdeck des Kinderwagens inzwischen viel zu niedrig geworden war, entwickelte mein Mann eine Erhöhung aus dem 3-D-Drucker. Die erste, schwarze Version ging leider schon nach einigen Spaziergängen kaputt:

Die blaue Verlängerung ist nun mit einer Schraube im Inneren verstärkt und hält seitdem (toi, toi, toi).

Der Kinderwagen ist nicht perfekt und auch nicht annähernd so schön wie ein neuer. Doch wir haben bisher keinen anderen Wagen gefunden, der unseren Bedürfnissen so gut gerecht wird. Mit den großen Luftreifen kann man sogar Offroad unterwegs sein und in den „Kofferraum“ passt eine Menge Gepäck. Toll wäre es natürlich, wenn er auch noch eine Handbremse hätte und man den Griff einfach auf die andere Seite schwenken könnte, um den Wagen zwischendurch auch als Buggy nutzen zu können. Aber so lange werden wir einen Wagen nun ja nicht mehr benötigen, dass sich ein neuer lohnen würde.

Tasche fürs Dreirad

Bei dem (meist) schönen Wetter ist man ständig unterwegs. Da das Dreirad momentan total angesagt ist, musste eine Tasche dafür her!

Jede Menge Sandspielzeug und sogar ein Ball passen hinein! Auf dem Heimweg kann Sand kann einfach herausrieseln und Wasser trocknen. Die Tasche lässt sich auch abnehmen und an den Laschen oben ein Gurt befestigen.

Verpflegungstasche für Baby und Kind

Wohin mit Babybrei-Gläschen, Keksen, Löffeln, Lätzchen, Feuchttüchern….?

Ab in diese Tasche:

  • Dank des stabilen blauen Kunstleders behält die Tasche ihre Form und der Inhalt ist gut geschützt.
  • Die Gläschen bleiben in ihren Mesh-Nestern an Ort und Stelle.
  • Löffel und kleinerer Zubehör findet im Deckelfach Platz.
  • Kunstleder außen und beschichtete Baumwolle innen – also komplett abwaschbar.
  • Viel zusätzlicher Platz auch für Brotdosen, Kekstüten….

So wird uns die Tasche die nächsten Jahre begleiten. Später könnte ich mir vorstellen, sie in eine Kameratasche umzufunktionieren!

 

Kinderwagen- Organizer

Farblich abgestimmt zu einem etwas älteren Kinderwagen, nähte ich diesen stabilen Organizer:

Anders als eine herkömmliche Wickeltasche ist der Organzier kompakt, kurz und stabil – das heißt, er baumelt nicht unkontrolliert zwischen Chauffeur und Wagen hin und her. Auch bei schnelleren Fahrten und holprigem Gelände sollte das Organizer-Körbchen den Überblick behalte – wobei ich dies in einigen Monaten erst selbst ausgiebig testen muss 🙂

Brennender-Schuh Organizer am Kinderwagen Geheimfach Sonnensegel u. Mückennetz

Ausgestattet ist der Ordnungshelfer mit diversen Netzstoff-Fächern (Mesh), einem Geldbeutel-Sicherungsband, zwei Reißverschlussfächern, Gummibandbefestigungen, abwaschbarer Innenseite und zwei dekorativen Außenfächern für z. B. Pixi-Bücher oder kleineres Spielzeug.  Dickes Moosgummi sowie zwei Schichten Vlies stabilisieren den Organizer von innen heraus. Einen schützenden „Deckel“ habe ich bewusst weggelassen, denn Loopingfahrten bei denen etwas herausfallen könnte macht man mit Kinderwägen doch eher selten 😉 und wenn man etwas aus dem Organizer braucht, dann möchte man es in der Regel schnell zur Hand haben.  Zur Privatsphären-Wahrung bzw. Diebstahlvermeidung kann man jederzeit eine zusätzliche Tasche hinein stellen und mit dem Sicherungsband befestigen.

Damit mein Organizer trotz „offenem Verdeck“ bei Regen nicht vollläuft 😉 nähte ich eine Schutzplane die sich mit je zwei Schnallen und Druckknöpfen einfach befestigen lässt.

 

 

Weitere zusätzliche „Tuning“-Features an dem Wagen sind:

  • Regenschutz-Folien-Versteck unter dem Sitz, Befestigung mit Gurtband
  • Nutzung der „Geheim“-Fächer in der Seite des Buggy-Aufsatzes für Sonnensegel und Mückennetz
  • Bezug komplett waschbar dank von mir eingenähtem Reißverschluss im Sonnenverdeck und abknöpfbarem Sichtfenster

 

Für den Becher habe ich übrigens ein Befestigungsband genäht: Brennender-Schuh Becherband grün-blau, Befestigung Flasche, Flaschenhalter Kinderwagen, Befestigungs-Clip genäht (Bin gespannt, ob es den Wegwerf-Attacken eines Kleinkindes trotzt)

Leder – erster Nähversuch

Smartphone-Tasche

Brennender-Schuh Smartphone-Tasche Leder genäht, hellbraunes Wildleder mit Klett und Lasche, Samsung Galaxy S 5 neo, Sony Xperia, iPhone

Die Fakten 🙂 :

  • Angefertigt ist die Hülle für ein Samsung Galaxy S 5 neo, mein Sony Xperia ZL passt aber auch gut rein.
  • Geschlossen wird die Tasche per Klettverschluss – ein Knopf würde auf die Dauer das Display beschädigen -> Druckstelle!
  • Dank der zwei Laschen auf der Rückseite hält die Tasche sicher und wackelfrei am Gürtel.
  • Praktisch: Die Filzinnenseite beseitigt Schmierereien auf dem  Display bei jedem Einstecken größtenteils.
  • Im Inneren der Rückseite, also zwischen Leder und Filz, befindet sich zur Stabilisierung ein festes Stück Kunststoff (Schneidebrett vom Schweden).

 

Das Stück Leder hatte ich übrigens schon vor ein paar Jahren gekauft, mich aber nie richtig rangetraut. Jetzt habe ich eine Ledernadel für die Nähmaschine verwendet und es war überhaupt kein Problem –  es werden sicherlich weitere Nähstücke aus Leder folgen!

Coole Kameratasche

Eigentlich wollte ich mir irgendwann eine neue Kamera kaufen, so eine richtig tolle, mit der man super Bilder machen kann. Eigentlich wollte ich mir dann auch eine passende Kameratasche nähen.

Nun hat sich ein sehr guter Freund eine neue Kamera gekauft und ich bin happy, weil ich sie mir ganz oft leihen darf 🙂  Klar, dass er dafür von mir ’ne tolle Tasche genäht bekam, oder?

Das Nähen erwies sich als gar nicht so einfach, natürlich musste ich wieder ein paar Extravaganzen einbauen (Paspeln, Rundherum-Reißverschluss, rutschiger satinartiger Innenstoff, dicke Polsterung, Innen-Trennwand mit Klett, robustes Gurtband).

Je weiter das Projekt fortschritt, desto öfter musste ich mit Nadel und Faden „hand“greiflich werden.

Die Tasche ist wirklich sehr stabil und robust. Dank des doppelten Gurtbands an der Unterseite hängt nichts durch. An einer Seite kann man den Gurt per Steckschließe öffnen und irgendwo befestigen.

Um was es sich bei dem braunen Stoff handelt, konnte ich noch nicht herausfinden. Er riecht schon irgendwie ledrig, ist wunderbar weich und trotzdem traue ich ihm eine Menge Belastung zu.

Wenn man die Tasche anderweitig verwenden möchte, kann man die gepolsterte Trennwand dank Klettband herausnehmen. Für größere Spaziergänge halte ich die Tasche  für sehr gut geeignet – eine kleine Wasserflasche plus Brotzeit passen locker rein.

Brennender Schuh - Kameratasche Canon Power Shot gespolstert, Innenstoff gelb mit Sternen glänzend, schwarzer stabiler Gurt verstell- und öffenbar

Zum Glück habe ich noch genug Stoff übrig für eine schöne Handtasche für mich selbst 😉

Ordner-Tasche

Was macht man, wenn man jeden Tag einen dicken Ordner mit auf die Arbeit schleppen will?

Brennender Schuh - Coole Umhängetasche für schwere Ordner

Richtig! Man näht sich eine hübsche, robuste Ordner-Tasche.

 

Könnt ihr erkennen, dass das Design einem alten Fernseher mit Störung nachgeahmt ist? Die Knöpfe sind die …äh… Knöpfe 😉

Innen hat die Tasche noch ein kleines Reißverschlussfach für Kleinkram. Das grüne Gurtband geht unten um den Taschenboden herum, so ist sie wirklich stabil. Sie sieht nach 3-monatiger Testphase immer noch aus wie neu.

 

 

 

 

Hochzeitsgeschenke für ein Action-Paar

Brennender Schuh - Pin-Dose mit Namen u. Magnesium-BeutelJaja, war ja klar….

Die zwei trauen sich eh ALLES!

Also traute ich mich mal, den Geschenkvorschlag des Paares nur bedingt zu akzeptieren und klapperte ihnen mit den Moneten im Pinnwand-Döschen ein Ständchen. Schließlich war Polterabend!

Und weil die beiden ja miteinander auch hoch hinaus wollen, bekamen sie fürs Klettern noch eine praktische Chalkbag mit Magnesiumbällen.

Für alle, die das nicht kennen: Mit dem Pulver an den Händen rutscht man nicht so leicht von den Griffen ab. Während des Kletterns muss man zwischendurch immer mal wieder in die Tasche fassen und sich die Hände „staubig“ machen, deshalb kann man sie auch am Klettergurt befestigen.

Nähwissenschaftliche Mitarbeit an einem anspruchsvollen Projekt

Ein Freund bat mich Anfang des Jahres um meinen nähwissenschaftlichen Rat zu folgendem Thema:

Entwicklung, Aufbau und Inbetriebnahme eines Datenhandschuhs als multidimensionale Eingabeeinheit

Was bedeutet: Einen Handschuh (be-)nähen, ihn mit Sensoren und Elektronik bestücken und ihn auf eine Programmierung vorbereiten, mit der sich Geräte steuern lassen.

In der Planungsphase wurde festgelegt, wo die Sensoren anzuordnen sind:

Dataglove Handzeichnung Anordnung Sensoren

Anordnung der Sensoren

 

Jetzt kam mein Einsatz: Taschen für die verschiedenen Sensoren nähen!

(Hier zu sehen ist ein Flexsensor mit der passgenauen Tasche und der Drucksensor, der in den Handschuh eingepasst werden soll.)

Vorab wurden verschiedene Sensor-Taschen auf einem Test-Handschuh ausprobiert:

Test-Datenhandschuh genäht

Test-Datenhandschuh mit verschiedenen Sensortaschen

Die Taschen sind zwar ganz einfach gehalten, aber wir saßen lange dran, denn sie mussten genau für die Sensoren passen. Das hieß: nähen-ausprobieren-auftrennen-nähen-ausprobieren….puuh, passt….

Mit der ganzen Elektronik kenn ich mich leider überhaupt nicht aus, ich weiß nur, dass alles am Ende funktioniert hat 😉

Der fertige Handschuh bekam noch eine Stoffhülle, damit die Kabel verdeckt und geschützt sind:

Dataglove

fertiger Datenhandschuh mit Stoffhülle

Ein bisschen zeichnen durfte ich auch:

Geburtstagsgeschenk für 40-jährigen Grillgott

Zum 40. Geburtstag mit Feier auf der Scherenburg muss es schon etwas Besonderes sein:

Ein Grillschürzen-Geschenk mit passendem Zubehör und einem Kohle-Gutschein!

Damit die „Fleisch“-Tasche so echt aussieht, habe ich sie mit weißer Stoffmalkreide bemalt. Das „Holzstück“ auf der Brust der Schürze ist eine Gummizugtasche. Die Schriftzüge sind mit dem BSR-Fuß frei aufgenäht.

 

Haargummi-Spender

Ich habe etwas erfunden, worauf die Welt gewartet hat!

Oder? Also jedenfalls ich………

Der Haargummispender – Platz für alle – und keiner geht verloren!

 

Kinderzimmer